Facebook Twitter Google+

Osterprogramm

im Schattenburg-Museum

Es ist schon zur schönen Tradition geworden: "Die Gräfin von Montfort" empfing die Kinder in der Schattenburg, die neue Kulturen erleben möchten und ihre eigene Geschichte besser kennen lernen wollen. Wir leben in einer Zeit, in der viele Völker, Kulturen und Mentalitäten zusammentreffen. Sind wir wirklich so verschieden oder gibt es etwas Gemeinsames?


Dieses Jahr wurde am 16. April die katholischen und orthodoxen Ostern gefeiert. Welche Unterschiede gibt es eigentlich zwischen unseren Traditionen?

Im Laufe des Kinderprogramms wurden die „Leatare der Freude“, Palmsonntag und „Karwoche“ besprochen. Die Kinder suchten Ostersymbole, welche "die Gräfin" für sie auf der Schattenburg versteckt hatte. Schlussendlich gelang es den jungen Teilnehmern, die Gräfin im Webraum aufzufinden. Ebendort erzählte sie ihren Gästen viel Interessantes über das Spinnen und Weben (Winterbeschäftigung der Frauen vor Ostern) und die Kinder durften ausprobieren, wie diese Kunst funktioniert und selber einmal Weben und Spinnen.


Am Ende des Programms erhielten die Gäste ganz besondere Oster-Schattenburg-Karten als Andenken. In der Karte sollten sie den ersten Buchstaben für das Wort „Ostern“ malen. Anschließend wurde gezeigt, wie Ostereier nach typisch russischer Tradition verziert werden. "Die Gräfin" hofft, dass für alle Teilnehmer dieser Nachmittag ein unvergessliches Erlebnis war.