Aufgrund der aktuellen Corona-Situation sind wir leider gezwungen, auch das Schattenburgmuseum ab sofort zu schließen. Über einen Wiedereröffnungstermin werden wir Sie baldmöglichst auf unserer Homepage informieren.

Danke für Ihr Verständnis!

Die Geschichte der Tostnerburg


Facebook Twitter

Die Burg wurde um 1290 erbaut und war zuerst im Besitz der Grafen von Montfort. Ab 1362 gehörte sie deren von Fürstenberg. 1389 wurde sie von der Stadt Feldkirch erworben und kam als Pfand an die Grafen von Toggenburg. 

 

1405 wurde die Burg in den Appenzellerkriegen zerstört. Der Palas wurde danach wieder bewohnbar gemacht und bis ins 16. Jahrhundert benützt. Dann wurde sie aus toggenburgerischem Pfand von Herzog Friedrich von Tirol ausgelöst und kam wieder an die Stadt Feldkirch.
 

Ab 1483 war die Tostnerburg im Eigentum verschiedener adeliger Familien und wurde oft verpfändet. Aus dem Besitz des Erzherzogs Franz Ferdinand von Österreich-Este erbte der minderjährige Max Fürst von Hohenberg die Ruine.